UPnP / DLNA Server unter Linux

Friday, 3. September 2010

Wer nach einer Lösung für das verteilen von Multimedia Dateien auf UPnP-fähige Geräte (wie Fernseher, Telefone, Tablets, andere PCs/Notebooks etc.) sucht, wird sich zu Beginn wohl durch eine Reihe von Servern testen, bis man einen gefunden hat, der für die eigenen Bedürfnisse passt und auch von den jeweiligen Geräten unterstützt wird. Clients gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, doch intuitive, einfache und gut funktionierende Server sind eher selten.

Die Lösung, die bei mir am besten funktioniert hat, war miniDLNA. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um eine sehr schlanke Server-Version, die kaum konfiguriert werden muss.

miniDLNA Download

Die Datei kopiert man mit Root-Rechten in das Wurzelverzeichnis und entpackt es dort:

cd /
sudo wget http://downloads.sourceforge.net/project/minidlna/minidlna/1.0.18/minidlna_1.0.18_static.tar.gz
sudo tar zfvx minidlna*

Die Programmdateien sollten daraufhin installiert sein und nun muss nur noch die Config Datei bearbeitet werden, die sich in folgendem Ordner befidet:

/etc/minidlna.conf

Hier müssen nur noch die Pfade zu den Dateien reingeschrieben (die hier angegebenen Pfade durch eigene ersetzen) werden und auf Wunsch kann man auch den Namen des Servers ändern.

# port for HTTP (descriptions, SOAP, media transfer) traffic
port=8200

# network interface to bind to (this is the only interface that will serve files)
#network_interface=eth0

# set this to the directory you want scanned.
# * if have multiple directories, you can have multiple media_dir= lines
# * if you want to restrict a media_dir to a specific content type, you
# can prepend the type, followed by a comma, to the directory:
# + “A” for audio (eg. media_dir=A,/home/jmaggard/Music)
# + “V” for video (eg. media_dir=V,/home/jmaggard/Videos)
# + “P” for images (eg. media_dir=P,/home/jmaggard/Pictures)
##media_dir=/opt
media_dir=A,/srv/audio
media_dir=V,/srv/video
media_dir=P,/srv/bilder
media_dir=/srv/gemischtes

# set this if you want to customize the name that shows up on your clients
##friendly_name=My DLNA Server
friendly_name=DLNA Server

# this should be a list of file names to check for when searching for album art
# note: names should be delimited with a forward slash (“/”)
album_art_names=Cover.jpg/cover.jpg/AlbumArtSmall.jpg/albumartsmall.jpg/AlbumArt.jpg/albumart.jpg/Album.jpg/album.jpg/Folder.jpg/folder.jpg/Thumb.jpg/thumb.jpg

# set this to no to disable inotify monitoring to automatically discover new files
# note: the default is yes
inotify=yes

# set this to yes to enable support for streaming .jpg and .mp3 files to a TiVo supporting HMO
enable_tivo=no

# set this to strictly adhere to DLNA standards.
# * This will allow server-side downscaling of very large JPEG images,
# which may hurt JPEG serving performance on (at least) Sony DLNA products.
strict_dlna=no

# default presentation url is http address on port 80
#presentation_url=http://www.mylan/index.php

# notify interval in seconds. default is 895 seconds.
notify_interval=900

# serial and model number the daemon will report to clients
# in its XML description
serial=12345678
model_number=1

Alles, was jetzt noch zu tun ist: den Server starten!

/usr/sbin/minidlna -f /etc/minidlna.conf

Und schon können die Dateien über das Heimnetzwerk auf alle Arten von UPnP-fähigen Geräten gestreamt werden!
hfgl

Alternativen

3 Responses to “UPnP / DLNA Server unter Linux”



  1. xapient Says:

    welches gerät wär das bei dir zum beispiel?



  2. MutterOberin Says:

    Der Server war der Laptop mit Ubuntu, der Client mein Fernseher. Möglich wären aber auch noch alle anderen UPnP/DLNA-fähigen Clients.
    Ich arbeit grad an der Protierung auf das N810, das sich dann als Heimserver versuchen dürfte, aber die Anhängigkeiten sind ein Hund 😉 Außerdem wird der Prozessor wahrscheinlich zu schwach sein … neben andern Problemen



  3. DAX Says:

    Hallo,
    ist es möglich mehrere Netzwerkschnittstellen zu verwenden?

    Gruß DAX