Jabber ist IN!

Monday, 3. December 2007

Die meisten von uns haben bereits mehr Accounts bei irgendwelchen Internetangeboten als sie sich merken können.. und jetzt soll ich mir für ICQ auch noch so eine Nummer merken und noch ein zusätzliches Passwort? Nein danke! Dann schon lieber Jabber. Ich besitze ohnehin eine einfach zu merkende GMX Email-Adresse – die kann ich auch verwenden um mich per Jabber einzuloggen, da gmx wie auch andere freemailanbieter neuerdings JABBER anbieten.

server: “gmx.net” || “gmx.at”

username: “meinemailprafix”

passwort: “meinemailpasswort

Einloggen kann ich mich damit bei jedem jabberfähigen Programm und davon gibt es so viele wie Sand am Meer.. http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Jabber-Clients bzw. http://de.wikipedia.org/wiki/Multi-Protokoll-Client – die stabilsten sind wahrscheinlich QIP (infium beta), Miranda, SIM, untern den multiprotokoll Clients oder PSI und GAJIM unter den reinen Jabberclients.
Um sich ortsunabhängig per jabber einzuloggen gibt es auch eine Webchat-lösung http://jabber.xapient.net

Man sollte sich aber im Hinterkopf behalten, dass die Jabberimplementierung in den multiprotokoll Messengern nicht so ausgereift ist wie in den “jabber only” Programmen.
——————

Eine Jabber ID (kurz JID) sieht also zB. folgendermassen aus: meinnickname@jabber.org

Wobei nur wenige Programme verlangen die vollständige JID einzutragen. Die meisten fragen beim Login getrennt nach den Userdaten. Username (meinnickname) Server (jabber.org) . Eine JID sieht also aus wie eine Emailadresse, wird aber nicht als solche benutzt (sie ist aber in der Tat auch nichts weiter als eine eindeutige ID unter der man erreichbar ist, gleich wie die Emailadresse.) Im Fall GMX, wie auch bei anderen Emailanbietern die auch Jabber anbieten, fällt dieser Unterschied für den User angenehmerweise weg. Tatsächlich unterscheidet der Gmx-Server natürlich genau ob gerade Information für den Jabber- oder den Email-account hereinkommt.

@ transports/agents (über diese lässt sich die Verbindung zu anderen geschlossenen IM Netzwerken aufrecht erhalten)

Das Kopieren einer eventuellen ICQ/AIM/MSN Kontaktliste (bzw. Registrieren eines “transports”) über sogenannte “gateways” oder “transports” (zumeist zu finden unter “service discovery”) scheint auf den ersten Blick sehr einfach, wird jedoch zu einer etwas nervigen Angelegenheit, da die meisten Kontakte anderer IM Services meist nur als unidentifizierbare Nummern ankommen. Multiprotokoll Messenger wie Miranda können damit schon recht geschickt umgehen, aber auch in Pidgin lässt sich eine lange ICQ# per Klick mit der mittleren Maustaste in einen Nickname verwandeln.

Weitere infos zu Jabber : http://deshalbfrei.org/moinmoin/jabber

Anleitungen zu den einzelnen “jabberfähigen” Programmen: http://deshalbfrei.org/moinmoin/jabber/quickstart

Comments are closed.