Nokia N810 — Bastelecke

Friday, 21. August 2009

Repositories installieren

Auf http://www.gronmayer.com/it/ finden sich haufenweise Programmkataloge, die sich vom Tablet aus mit 2 Klicks installieren lassen. Dazu einfach “Alle Kataloge auswählen:” markieren und auf “ausgewählte installieren” klicken. Nach einer Aktualisierung des Katalogs, die etwas dauern kann, findet sich im Programm-Manager eigentlich alles was das Herz begehrt.

Root werden

Um Root zu werden muss man bereits die Repositories von oben  installiert haben. Danach wirft man den Programm-Manager an und installiert “becomeroot” aus dem Unterpunkt “all“. Anschließend wechselt man in das “X-Terminal“, zu finden im Hauptmenü unter dem Punkt “Dienstprogramme“, ganz unten. Dort gibt man folgende 2 Befehle ein:

sudo gainroot
passwd

Jetzt kann man sich noch ein Passwort wählen und schon hat man einen aktiven Root-Account am N810.

OpenSSH

Um auf das Internet Tablet auch mittels SSH zugreifen zu können, ist zuerst ein Root-Account anzuraten (siehe “Root werden”). Danach installiert man entweder per Programm-Manager oder direkt von Maemo.org das Programm OpenSSH Server. Und schon kann man bequem per PC auf das Tablet zugreifen, falls man einen SSH-Client installiert hat und die IP des Tablets weiß, die sich aber mit dem Applet HomeIP ganz leicht am Desktop des Tablets anzeigen lässt.

VNC (Virtual Network Computing)

Auch für VNC gibt es Pakete: “vncviewer” als Client- und “x11vnc” als Serverprogramm. Somit kann man das Tablet auch entspannt vom PC aus bedienen oder man nutzt das Tablet als Fernbedienung für den PC. Bei mir hat es aber das Problem gegeben, dass der Menüpunkt “Programme” am N810 nicht aufrufbar war. Mal sehen ob sich das noch beheben lässt.

Debian LXDE Installation

lxde

Um Debian auf dem Tablet zu installieren sollte man die Repositories von Gronmayer.com schon installiert haben. Danach installiert man mithilfe des Programmmanagers “easy-deb-chroot”. Ist die Installation geglückt, wählt man aus dem Programm-Menü “Debian Image Installer”. Für das Debian Image werden in etwa 1,3 GB freier Speicherplatz auf einer Speicherkarte benötigt. Ist das Image herunter geladen und entpackt, was alles in allem ungefähr 45 Minuten in Anspruch nimmt, kann das Tablet neu gestartet werden. Jetzt findet man im Programm-Menü beispielsweise OpenOffice oder den LXDE Desktop, der bequem aus OS 2008 gestartet werden kann und einem die große Vielfalt und Freiheit der Debian Welt bietet. Allerdings laufen viele Programme sehr langsam, da der Prozessor mit seinem Desktop oder Laptop Konkurrenten nicht mithalten kann.

Ubuntu/Mer Installation

Mer-logo
Wie Debian kann auch Mer installiert werden, wozu man wieder im Programm-Manager “easy-mer” installiert und im Anschluss den “Install Mer” Installer aus dem Menü aufruft. Mer kann jedoch auch auf das Tablet geflasht werden, was heisst, dass es Maemo ersetzt. Auf der Maemo Seite findet man die verscheidenen Releases von Mer, dort wählt man sich die aktuell stabilste Version aus. Am Ende der Seite zur Version gibt es jede Menge Images, interessant sind mer-armel-n8x0-kernel-v<version>.zImage und mer-armel-n8x0-image-v<version>.jffs2, die beide auf dem Desktop gespeichert werden. Was uns noch zu unserem Glück fehlt ist der Flasher (Version 3.0) von Nokia, den man hier für Linux und Mac OS X erhält. Hat man das Tablet per USB an den PC angeschlossen, vom Strom getrennt und es abgeschalten führt man in einer 32bit Linux Umgebung folgendes mit Root Rechten aus:

./flasher-3.0-static -k mer-armel-n8x0-kernel-v<version>.zImage -r mer-armel-n8x0-image-v.jffs2 -f -R

in einer 64bit Umgebung wird der 64bit Flasher benötigt:

./flasher-3.0.amd64 -k mer-armel-n8x0-kernel-v<version>.zImage -r mer-armel-n8x0-image-v.jffs2 -f -R

In der Konsole sollte man jetzt die Zeile “Suitable USB device not found, waiting” sehen was kein Fehler, sondern ein gutes Zeichen ist. Auf dem Tablet drückt man jetzt den “Swap”-Button (der obere der 2 Knöpfe links neben dem Display) und schaltet es mit gedrücktem “Swap”-Knopf ein. Das Image wird nun auf das Tablet geflasht und Mer kann danach gebootet werden.

Android installieren

Für die Nokia Internet Tablets gibt es eine eigene Portierung, NITdroid genannt. Auf der Seite findet man auch gleich alles was das Herz eines Bastlers höher schlagen lässt: ein HowTo, die benötigten Dateien und sogar einen Link zu einer vereinfachten Installation mittels Skript, die man auch im Maemo Forum findet. Wer weder Skript noch halbherzige Bastelanleitung möchte, wird auf dem Blog von Terence Eden fündig. Leider hat NITdroid bei mir noch nicht erfolgreich gebootet, daher ist vorerst alles reine Theorie.

One Response to “Nokia N810 — Bastelecke”



  1. Deena Vanderzwaag Says:

    Ihr Artikel hat mir sehr gefallen. Ich wüensche Ihnen alles Gute.